Kompakt und leicht aus Carbon

Mit der XEEN CF Serie kündigt Samyang, die Marke hinter den XEEN Cine-Objektiven, ein professionelles Objektiv-Portfolio aus deutlich leichteren aber leistungsstarken Objektiven an. Die XEEN CF-Objektive sind für professionelle Kino- und TV-Produktionen als auch Independent-Drehs mit kleinerem Budget gedacht. Der Linsenzylinder der lichtstarken Objektive wurde weltweit erstmals aus stabiler Kohlefaser gefertigt und ist damit leichter und schmäler als das Gehäuse der aktuellen Samyang Prime Lense-Reihe von XEEN. Das Gehäuse selbst ist aus Aluminium gefertigt, das Objektiv zudem äußerst kompakt konstruiert. “Carbon Fiber“ steht in diesem Fall also für das „CF“ in der Namensgebung des Produkts.

 

Xeen Cf Cine Lenses

 

Enorme Bandbreite an unterschiedlichen Bokehs

Bisher aufwändige Einstellungen lassen sich aufgrund des geringen Gewichts unkompliziert und mit weniger Umbauzeit verwirklichen. Die Vielseitigkeit des Objektivs wird durch den variablen Look, der zwischen „creamy“ Vintage-Look und kristallklaren Kontrasten und Schärfen liegt, betont.

 

Mit 90,5mm Länge plus Mount und einem Frontdurchmesser von 95mm ist das Volumen der Objektive der XEEN CF-Reihe laut Hersteller um 40 Prozent gesunken, das Gewicht um 20% bis 30%. Mit einem 43,3mm Bildkreis und einer Auflösung für 8K sollen die Objektive kompatibel mit professionellen Kameras wie der Canon EOS C700, der Sony Venice, ARRI Alexa oder Alexa Mini und allen anderen Vollformat-Kameras sein.

 

Xeen CF Cine Lenses


Simple Bedienbarkeit

Schnelle Änderungen der Belichtung sind aufgrund der stufenlosen Blende mit 11 Lamellen von T1,5 bis T22 einfach zu bewerkstelligen. Der Fokusweg von 200° ermöglicht dem Kameraassistenten ein sanftes und exaktes Scharfstellen, auch bei Nachtdrehs, denn Skalen und Beschriftungen lumineszieren im Dunkeln. Für eine vereinfachte Bedienung mit Follow-Focus-Systemen hat Samyang die Zahnkränze verbreitert und die Ecken abgerundet. Die Objektive werden mit PL, Sony E und Cannon EF Mount erhältlich sein.

 

Xeen CF Cine Lenses

 

Die XEEN Cine Objektive im Test

Cinematographer Bill Bennett, ASC, aus Los Angeles und Cinematographer Steve Gainer, ASC, haben die neuen Objektive mit der ARRI Alexa LF und mit einer Sony Venice in 6K getestet.

Beide empfinden die Beschichtung der Linsen im Vergleich zu den ursprünglichen XEEN-Grundierungen als den größten Unterschied: „Ich habe bereits mit den Vorgängermodellen gearbeitet und mochte diese sehr gerne, da Sie extrem schnell sind und softe Töne produzieren, was die Hautfarbe sehr schön macht“, sagt Steve Gainer in einem Interview für Newsshooter. „Ich arbeite außerdem ständig mit Gimbals, was zu einem hohen Gewicht führt. Meine Assistenten und ich versuchen ständig das Gewicht zu reduzieren, indem wir leichtere Akkus nehmen, kleinere Motoren, weniger Cage-Anbauteile usw. Und nun haben wir leichtere Objektive aus Carbon mit einer noch größeren Auflösung.“

Cinematographer Bill Bennett wiederum findet den variablen Look sehr interessant: „Wenn man den T-Stop auf 2,8 öffnet entstehen sehr scharfe und klare Aufnahmen. Auf Stufe 2 werden diese bereits softer und hübscher für jeglichen Haut-Ton und wenn man die Blende weit offen nutzt werden die Bilder großartig und „creamy". Außerdem haben wir erst kürzlich für Volvo Aufnahmen gemacht, die nur aufgrund der Kompaktheit des Objektivs und der ARRI Alexa Mini funktioniert haben. Mit größeren Kameras wäre die Menge an Aufnahmen in der Kürze der Zeit niemals möglich gewesen.“

Beide Filmschaffende sind zudem der Meinung, dass die Linsen im Vergleich zu teureren Objektiven ein exzellentes Preis-Leistungsverhältnis bieten.


Mehr Details dazu finden Sie in den Videos der Filmschaffenden: 


XEEN CF Showreel by Cinematographer Steve Gainer:



XEEN CF Cinema Lenses: Interview with Steve Gainer, ASC:



XEEN CF Cinema Lenses: Interview with Bill Bennett ASC: